Elternpraktikum

 

Die Gemeinschaftshauptschule Bergneustadt hat dieses Jahr auch wieder beim Elternpraktikum mitgemacht, insgesamt haben sich 12 Schüler aus beiden 9. Klassen dafür angemeldet (4 Jungen, 8 Mädchen). Schüler, die mitmachen, sollten sich am Montag, den 04.11.2019 um 9 Uhr in der Begegnungsstätte auf dem Hackenberg treffen. Am ersten Tag wurde uns erklärt, wie alles ablaufen soll. Wir haben eine Hebamme kennengelernt, sie hat uns von ihrem Job erzählt und wie eine Schwangerschaft abläuft. Um ungefähr 12 Uhr war es dann so weit, wir haben unsere Baby -Simulatoren bekommen. Auf das Geschlecht hatten wir kein Einfluss, deswegen sollten wir uns jeweils einen Jungen- und ein Mädchennamen aussuchen. Es waren Namen dabei wie Niko, Christina, Mert, Milan oder Ella. Jedes Paar durfte  selber entscheiden, wie es die Woche verbringen will. Einige sind zusammen gezogen und einige haben sich alle zwei Tage abgewechselt. Meine Freundin Nazar und ich sind  zusammengezogen.  Zwei Nächte haben wir bei ihr übernachtet und zwei Nächte bei mir. Auf dem Weg nach Hause wurden die Babys so programmiert, dass sie in diesem Zeitraum geschlafen haben, um uns unangenehme Situationen im Bus zu ersparen. Aber zuhause ging die Party dann richtig los! Jedes der Babys hatte ein  anderes  Programm. Meine Freundin Nazar und ich hatten zuerst den ganzen Tag Ruhe. Das Baby hat selten geschrien, wir mussten nur einige Male Windeln wechseln, es füttern und ab und zu mal wiegen, noch war es total einfach. In der Nacht wurde das Baby zu einem Teufel, sie hat fast jede Stunde rumgeschrien, in denen sie immer wieder etwas wollte, ganz oft wussten wir, was sie möchte. Es gab aber auch Momente wo wir nicht wussten was sie von uns möchte. Am schlimmsten war es  wenn das Köpfchen nach hinten gefallen ist,  das Baby  hat viel lauter rumgeschrieen als sonst und das 3 min lang. Wir konnten sie nicht beruhigen. Meistens ist das nachts passiert, als wir uns verschlafen um das Baby kümmern wollten. Unsere Freunde haben eine Elternpraktikumgruppe auf WhatsApp erstellt und es ging fast allen so wie uns. Am nächsten Tag haben wir uns wieder um 9 Uhr an der Begegnungsstätte  auf dem Hackenberg getroffen. Dort habe ich meine Freunde zum ersten Mal so müde gesehen. Mädchen, die sich normalerweise schminken, waren total fertig und  müde.  Sie sind ohne Schminke aber dafür mit Augenringen gekommen, es war total komisch. Susan, die für die Babyprojektwoche verantwortlich ist  und das Projekt mit uns geleitet hat, hat die Babys ausgelesen und geguckt, was wir falsch gemacht haben. Die Ergebnisse waren erstaunlich für Susan. Kaum einer war schlechter als unter 90%. Sogar die Jungs hatten 100% abgeliefert. Der 2 Tag war anstrengend, nachdem wir uns auf den Weg nach Hause machen durften, wollte ich mir noch eben schnell Chips holen. Auf einmal fängt das Baby im Geschäft an, laut zu schreien und zu weinen. Jeder hat uns total komisch angeguckt, das war total peinlich, wir dachten uns einfach „Oh nein, nicht jetzt!“ Sie wollte die Windel gewechselt bekommen. Im Maxicosi ging es nicht, also mussten wir das Baby auf eine grade Oberfläche legen und die Windel wechseln. Alle haben uns so komisch angeguckt, dass ich total rot im Gesicht geworden bin.
 Der Mittwoch war ein trauriger  Mittwoch. Wir haben über schwangere Frauen geredet, die Alkohol oder Drogen in der Schwangerschaft  konsumieren. Wir haben auch Puppen  gesehen, die aussehen wie echte Babys, die von einer Mutter sind, die in der Schwangerschaft Alkohol oder Drogen eingenommen hat. Es war ein total trauriger Tag. Aber wir haben dadurch gelernt, dass Drogen und Alkohol während der Schwangerschaft nicht nur uns Schaden verursachen,  sondern auch dem nicht geborenen Baby. An den Tag kam eine Frau von der Suchtberatung und hat uns alles erklärt, was eine Sucht bei Babys verursachen kann. Aber wir fanden es alle lustig, als wir die Rauschbrillen anhatten, und  versuchten unsere Babys zu versorgen, aber es klappte nicht so richtig mit dieser Brille.  Auch Zigaretten können dazu führen, dass ein Baby krank wird oder behindert auf die Welt kommt. Wir haben auch über das Schütteltrauma geredet, wenn man das Baby schüttelt, während es noch nicht 1 Jahr alt ist, kann dies viele Behinderungen verursachen. Die dritte Nacht war für viele nicht so anstrengend, weil  sie sich schon daran gewöhnt hatten nachts aufzuerstehen. Aber für meine Familienmitglieder war die Nacht nicht so gut.  Am dritten Tag  hat Nazar bei mir geschlafen. Der Tag war ruhig, aber die Nacht leider nicht. Immer wieder aufstehen. Um 5 Uhr hat das Baby 8x geschrien! Mein Hund, der normalerweise bei mir im Zimmer schläft, ist rausgegangen,  hat sich im Flur hingelegt und hat angefangen zu weinen. Er hatte auch keine Lust mehr. Am 4. Tag kam ein Mann von der Vaterschaftsberatung und hat uns erzählt, wer welche Aufgaben in der Familie hat. Wie es sich am Ende herausgestellt hat, ob Frau oder Mann, alle könne die gleichen Aufgaben erledigen. Der Mann sagte uns auch, was man machen kann,  wenn sich ein  Paar trennt und ein gemeinsames Kind hat. Am Donnerstag, als wir zuhause waren, mussten wir noch unsere schulische Sachen erledigen, wir mussten aufräumen und uns die ganze Zeit über um das Baby gekümmert, wie richtige Eltern. 
Fast alle haben sich auf den Freitag gefreut, endlich wieder ausschlafen zu können. Als es aber dann soweit war, waren einige sehr traurig, dass sie das Baby abgeben mussten, weil sie es ins Herz geschlossen haben, obwohl es uns nicht hat schlafen lassen. Es war mit uns  24/7 zusammen. Wir mussten uns drum kümmern, als wäre es unser echtes Kind und kein Simulator. Dann kam der Moment auf den viele gewartet haben, die Abgabe. Man freut sich, dass es weg ist, aber auch nicht. Das war die Woche, die uns im Herzen aber auch im Kopf bleiben wird. Wir  haben viel dazu gelernt. Für Leute, die so eine Möglichkeit haben so etwas zu machen: macht das! Es ist anstrengend, aber man lernt viel für die Zukunft.

 

Julia Bukowska

 

 

 

 

 


Grundschultage an der GHS Bergneustadt

 

Seit einigen Jahren werden die 4. Klassen der Bergneustädter Grundschulen im Herbst an die GHS Bergneustadt eingeladen.

 

Die Grundschüler kommen mit ihren Klassenlehrern und –lehrerinnen um die Hauptschule (Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler sowie Unterrichtsfächer und Gebäude) kennenzulernen.

 

In verschiedenen Workshops geht es z. Bsp. um Technik („Wir stellen einen Teelichthalter her“), Hauswirtschaft („Frühstücksspieße schmecken gut“) oder Chemie („Unser eigenes Parfüm“ oder „Experimente im Haushalt“). Jeweils eine Lehrkraft der GHS Bergneustadt arbeitet mit sechs bis acht Grundschülern, oft unterstützt von Schülerinnen und Schülern der Hauptschule.

 

Während ihre Klassen sich als Modedesigner im Textilraum versuchen oder sich in der Sporthalle als Sportasse qualifizieren, gibt es für die Lehrerinnen und Lehrer der Grundschulen die Möglichkeit sich über das System Hauptschule und insbesondere die GHS Bergneustadt zu informieren und Fragen an die Schulleitung  zu stellen.

 

Nach einem Rundgang durch das Gebäude ist es Zeit für die große Präsentation, meistens treffen sich alle zunächst im Musikraum, in diesem Jahr führten die Grundschulgruppen das in 90 Minuten einstudierte Stück „Auf einem persischen Markt“ auf. Anschließend stellen die anderen Gruppen in der Mensa ihre Erlebnisse oder Ergebnisse vor (Martinslaternen, geknüpfte Armbänder …).

 

Nach gut zwei Stunden verabschieden sich die Grundschülerinnen und –schüler von der GHS Bergneustadt.

 

Die GHS Bergneustadt hat in diesem Schuljahr ca. 255 Schülerinnen und Schüler. Während es in den Jahrgängen 5 und 6 jeweils eine Klasse mit 18 bzw. 22 Schülerinnen und Schülern gibt, ist die Schule ab Jahrgang 7 zwei- bis dreizügig.

 

Alle Schulabschlüsse der Sekundarstufe I können hier erworben werden. Ca. ein Drittel der Abschlussschüler der Jahrgangsstufe 10 erreicht den Mittleren Schulabschluss, ein Teil davon mit Qualifikation, so dass sie eine weiterführende Oberstufe besuchen können, um ihr Abitur zu machen.

 

Schülerinnen und Schüler, denen das Lernen etwas schwerer fällt, erhalten hier die Möglichkeit den Abschluss „Lernen“ oder durch das „Langzeitpraktikum“ den Hauptschulabschluss nach 9 zu erreichen. Eine enge Zusammenarbeit zwischen der Schule und  der Agentur für Arbeit, den Berufskollegs, aber auch Handwerk und Industrie sichern den zukünftigen beruflichen Werdegang.

 

 

 

Eltern, die die GHS Bergneustadt kennenlernen möchten, können am Unterricht der Klassen 5 oder 6 teilnehmen.

Um Terminabsprache wird gebeten (02261-2902310).

 


Auch in diesem Schuljahr sind unsere Verkehrshelfer wieder für euch da, um euch bei Wind und Wetter sicher durch den Verkehr zu lotsen!

 


Kopfrechenolympiade

 

 

 

Im Rahmen der Kopfrechenolympiade, die am Montag, den 24. Juli stattfand, konnten die Schülerinnen und Schüler wieder ihre mathematischen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Der Sieger der diesjährigen Kopfrechenolympiade kommt aus der Klasse 9c.

 



Im Rahmen der Europäischen Datenschutzverordnung informieren wir Sie

 

Datenschutzrechtliche Einwilligungserklärung in die Veröffentlichung von personenbezogenen Daten, Fotos und Videos von Schülerinnen und Schülern

 

 

 

GHS Bergneustadt, 51702 Bergneustadt

 

 

 

GHS Bergneustadt

 

Goethestraße 17

51702 Bergneustadt

 

02261-2902310

ghs-bergneustadt@t-online.de

www.hauptschule-bergneustadt.de

Schulischer Datenschutzbeauftragter

 

Carmen Bloch

(Schulleiterin)

 

 

 

 

 

 

 

 

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

 

liebe Schülerinnen und Schüler,

 

 

 

zu verschiedenen Zwecken sollen personenbezogene Daten verarbeitet werden. Dies geht nur, wenn hierfür eine Einwilligung vorliegt.

 

Hierzu möchten wir im Folgenden Ihre / Eure Einwilligung einholen.                   

 

                                                                                                                                             (Schulleiterin / Schulleiter)

 

 

[Name, Vorname, Geburtsdatum und Klasse der Schülerin / des Schülers]

 

 

 

1)     Veröffentlichung von personenbezogenen Daten

 

In geeigneten Fällen wollen wir Informationen über Ereignisse aus unserem Schulleben – auch personenbezogen – einer größeren Öffentlichkeit zugänglich machen. Wir beabsichtigen daher, insbesondere im Rahmen der pädagogischen Arbeit oder von Schulveranstaltungen entstehende Texte und Fotos zu veröffentlichen. Neben Klassenfotos kommen hier etwa personenbezogene Informationen über Schulausflüge, Schülerfahrten, Schüleraustausche, (Sport-)Wettbewerbe, Unterrichtsprojekte oder den „Tag der Offenen Tür“ in Betracht.

 

 

 

Hiermit willige ich / willigen wir in die Veröffentlichung der vorgenannten personenbezogenen Daten einschließlich Fotos der oben bezeichneten Person in folgenden Medien ein:     Bitte ankreuzen!

 

 

 

 

 

      Regionale Presse (z. B. OVZ, oberberg-aktuell)

 

      www.hauptschule-bergneustadt.de

 

  

 

Siehe hierzu den Hinweis unten!

 

                     Fotos

 

                     Personenbezogene Daten

 

 

 

Die Rechteeinräumung an den Fotos erfolgt ohne Vergütung und umfasst auch das Recht zur Bearbeitung, soweit die Bearbeitung nicht entstellend ist.

 

 

 

2)     Anfertigung von Videoaufzeichnungen

 

Hiermit willige ich / willigen wir in die Anfertigung von Videoaufzeichnungen innerhalb des Unterrichts ein:  Bitte ankreuzen!

 

 

 

 

 

   Videoaufzeichnung im Schulbetrieb für folgenden Zweck: Unterrichtsprojektbezogen

 

Die Aufnahmen werden nur innerhalb des Unterrichts verwendet und nicht an Dritte übermittelt. 

 

 

 

Diese Einwilligung kann für die Zukunft jederzeit widerrufen werden. Dabei kann der Widerruf auch nur auf einen Teil der Medien oder der Datenarten oder Fotos bezogen sein. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt. Bei Druckwerken ist die Einwilligung nicht mehr widerruflich, sobald der Druckauftrag erteilt ist. Im Falle des Widerrufs werden entsprechende Daten zukünftig nicht mehr für die oben genannten Zwecke verwendet und unverzüglich aus den entsprechenden Internet-Angeboten gelöscht. Soweit die Einwilligung nicht widerrufen wird, gilt sie für die Dauer der Schulzugehörigkeit, nach Ende der Schulzugehörigkeit werden die Daten gelöscht. Videoaufzeichnungen werden nach Abschluss des Arbeitsauftrages, spätestens jedoch am Ende des Schuljahres bzw. am Ende der Kursstufe oder wenn der o. g. Zweck erreicht ist,  gelöscht. 

 

 

 

Die Einwilligung ist freiwillig. Aus der Nichterteilung oder dem Widerruf der Einwilligung entstehen keine Nachteile.

 

 

 

Gegenüber der Schule besteht ein Recht auf Auskunft über Ihre personenbezogenen Daten, ferner haben Sie ein Recht auf Berichtigung, Löschung oder Einschränkung, ein Widerspruchsrecht gegen die Verarbeitung und ein Recht auf Datenübertragbarkeit. Zudem steht Ihnen ein Beschwerderecht bei der Datenschutzaufsichtsbehörde, der Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Nordrhein Westfalen zu.

 

 

 

Veröffentlichungen im Internet / Datenschutzrechtlicher Hinweis:
Bei einer Veröffentlichung im Internet können die personenbezogenen Daten (einschließlich Fotos) jederzeit und zeitlich unbegrenzt weltweit abgerufen und gespeichert werden. Die Daten können damit etwa auch über so genannte „Suchmaschinen“ aufgefunden werden. Dabei kann nicht ausgeschlossen werden, dass andere Personen oder Unternehmen die Daten mit weiteren im Internet verfügbaren personenbezogenen Daten verknüpfen und damit ein Persönlichkeitsprofil erstellen, die Daten verändern oder zu anderen Zwecken verwenden.

 

 

 

 

[Ort, Datum]

 

 

und

 

[Unterschrift des / der Erziehungsberechtigten]

 

[ab dem 14. Geburtstag: Unterschrift Schülerin / Schüler]

 

 

 

Informationen gemäß Artikel 13 Absatz 1 und 2 sowie Artikel 14 Absatz 1 und 2 DSGVO aufgrund der Erhebung von  personenbezogenen Daten

 

Im Zusammenhang mit der Erfüllung des schulischen Bildungs- und Erziehungsauftrags der Schule werden Ihre personenbezogenen Daten als Schülerin, Schülern oder Elternteil erhoben. Bitte beachten Sie hierzu nachstehende Datenschutzhinweise:

 

1. Angaben zum Verantwortlichen

 

Verantwortlich für die Datenerhebung ist:

 

                                   Carmen Bloch

Bezeichnung:             Schulleiterin GHS Bergneustadt

Straße:                       Goethestraße 17

Postleitzahl:                51702

Ort:                             Bergneustadt

Telefon:                      02261-2902310

E-Mail-Adresse:         ghs-bergneustadt@t-online.de

Internet-Adresse:       www.hauptschule-bergneustadt.de

 

 

2. Angaben zum Vertreter des Verantwortlichen

 

Den oben genannten Verantwortlichen vertritt:

 

                                   NN

Bezeichnung:             GHS Bergneustadt

Straße:                       Goethestraße 17

Postleitzahl:                51702

Ort:                             Bergneustadt

Telefon:                      02261-2902310

E-Mail-Adresse:         ghs-bergneustadt@t-online.de

Internet-Adresse:       www.hauptschule-bergneustadt.de

 

 

3. Angaben zum Datenschutzbeauftragten

 

Die Kontaktaden des Datenschutzbeauftragen lauten:

 

                             Frau Wilms                 / Herr Schild

Bezeichnung:       Behördliche Datenschutzbeauftragte des OBK für Schulen

Straße:                 Am Wiedenhof

Postleitzahl:          51643

Ort:                       Gummersbach

Telefon:                02261 - 884038          / 884034

E-Mail-Adresse:    heike.willms@obk.de / ignaz.schild@obk.de

 

 

4. Angaben zu der Aufsichtsbehörde

 

Zuständige Aufsichtsbehörde für den Datenschutz ist die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen:

 

Straße: Kavalleriestr. 2-4

Postleitzahl: 40213 Düsseldorf

Telefon: 0211/38424-0

Telefax: 0211/38424-10

Email: poststelle@ldi.nrw.de

Internet: www.ldi.nrw.de

 

5. Kategorien der Daten, Zweck/e und Rechtsgrundlage/n der Verarbeitung

 

Personenbezogenen Daten von Schülerinnen, Schülern und Eltern werden zur Erfüllung der durch Rechtsvorschriften übertragenen Aufgaben erhoben.

 

Rechtsgrundlagen für die Verarbeitung Ihrer Daten sind:

Art. 6 Abs. 1 S. 1 Buchstabe e, Abs. 3, Art. 9 Abs. 2 Buchstabe g) EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Verbindung mit §§ 120-122 Schulgesetz (SchulG) sowie insbesondere die Verordnung über die zur Verarbeitung zugelassenen Daten von Schülerinnen, Schülern und Eltern (VO DV I, einsehbar unter www.recht.nrw.de).

 

Dieser Verordnung können Sie insbesondere konkrete Daten entnehmen, die zur Verarbeitung zugelassen sind.

 

6. Evtl. Empfänger der personenbezogenen Daten (einschließlich des Zwecks der „Übermittlung“, der unter 5. bereits dargestellt ist)

 

Ihre personenbezogenen Daten können teilweise ggf. weitergegeben werden an  

 

§  eine aufnehmende Schule bei einem Schulwechsel: § 6 VO DV I

§  eine aufnehmende Schule oder den Schulträger bei einem Schulwechsel/Abgang von der Schule: § 7 VO DV I

§  die untere Gesundheitsbehörde zum Zwecke der Schulgesundheitspflege:

§ 8 VO DV I

§  Schulaufsichtsbehörden, den Schulträger und weitere Empfänger, soweit dies zur Erfüllung der dortigen per Rechtsvorschrift übertragenen Aufgaben im Einzelfall erforderlich ist: § 120 Abs. 5 SchulG

§  Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg / Lippe

Betreiber der Anwendung „Schüler Online“ (Anmeldung am Berufskolleg)

7. Absicht Übermittlung an Drittland oder eine internationale Organisation

                                    
           - entfällt -

8. Dauer der Speicherung bzw. Kriterien für die Festlegung dieser Dauer

 

Ihre Daten werden nach Maßgabe der Aufbewahrungsfristen des § 9 VO DV I aufbewahrt und gelöscht.

 

9. Rechte der Betroffenen

 

Bei Erhebung personenbezogener Daten stehen Ihnen folgende Rechte zu:

 

Sie haben nach Maßgabe der Artikel 15, 16, 17 und 18  EU-DSGVO gegenüber uns folgende Rechte hinsichtlich der Sie betreffenden personenbezogenen Daten:

§  Recht auf Auskunft,

§  Recht auf Berichtigung oder Löschung,

§  Recht auf Einschränkung der Verarbeitung,

 

10. Widerrufsrecht bei Einwilligung

 

Sollten für einzelne Verarbeitungsvorgänge Ihrer Daten Einwilligungserklärungen erforderlich sein und deshalb gesondert eingeholt werden, können Sie Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung wird dadurch nicht berührt.

 

11. Beschwerderecht bei der Aufsichtsbehörde

 

Sie haben das Recht, bei der Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Beschwerde einzulegen, falls Sie der Auffassung sind, dass eine Verarbeitung Ihrer personenbezogener Daten gegen Datenschutzrecht verstößt. Die Kontaktdaten finden Sie unter Punkt 4. dieses Bogens.

 

12. Pflicht zur Bereitstellung der personenbezogenen Daten

 

Wenn Ihre personenbezogenen Daten unmittelbar bei Ihnen erhoben werden, sind Sie gemäß § 120 Abs. 2 Satz 1 SchulG zur Bereitstellung verpflichtet, soweit diese Daten zur Erfüllung der durch Rechtsvorschrift übertragenen Aufgaben der Schulen und Schulaufsichtsbehörden erforderlich sind.

 

 

13. Quelle der Daten

 

Wenn Daten nicht unmittelbar bei Ihnen erhoben wurden, können Sie stammen von

§  einer abgebenden Schule bei einem Schulwechsel: §§ 6,7 VO DV I

§  von einer Schulaufsichtsbehörde, dem Schulträger oder andere Behörden, soweit dies zur Erfüllung der dortigen per Rechtsvorschrift übertragenen Aufgaben im Einzelfall erforderlich ist: § 120 Abs. 5 SchulG

 

 

 

 


Information zur Datenschutzverarbeitung für die Schüler/innen der

 

 GHS Bergneustadt

 

 

 

 

 

Vorname: ______________________ Nachname: _________________________

 

 

 

(  ) Die abgedruckten Informationspflichten gem. Artikel 1 und 1 DSGVO habe ich gelesen und zur Kenntnis genommen.

 

 

 

 

 

____________________              _______________________________________

 

Ort, Datum                                        Unterschrift Schüler/in

 

 

 

 

 

_____________________                       _______________________________________

 

Ort, Datum                                        Unterschrift des/des Erziehungsberechtigten

 

 

 

Zusätzliche Angaben:

 

e-mail: ____________________________________________________________

 

Ich bin damit einverstanden, dass die vorangegangenen Kontaktdaten zu Schulzwecken durch die Schule genutzt werden dürfen.

 

Mir ist bekannt, dass die Einwilligung der vorangegangenen Angaben freiwillig erfolgt und jederzeit durch mich ganz oder teilweise widerrufen werden kann.

 

 

 

 

______________________                     ___________________________________

 

Ort, Datum                                                    Unterschrift der /des Erziehungsberechtigten

 


Informationen gemäß Artikel 13 Absatz 1 und 2 sowie Artikel 14 Absatz 1 und 2 DSGVO aufgrund der Erhebung von  personenbezogenen Daten

 

Im Zusammenhang mit der Erfüllung des schulischen Bildungs- und Erziehungsauftrags der Schule werden Ihre personenbezogenen Daten als Schülerin, Schülern oder Elternteil erhoben. Bitte beachten Sie hierzu nachstehende Datenschutzhinweise:

 

1. Angaben zum Verantwortlichen

 

Verantwortlich für die Datenerhebung ist

 

Bezeichnung:       Schulleiterin GHS Bergneustadt

                             Carmen Bloch

Straße:                 Goethestraße 17

Postleitzahl:          51702

Ort:                       Bergneustadt

Telefon:                02261/2902310

E-Mail-Adresse:    ghs-bergneustadt@t-online.de

Internet-Adresse:  www.hauptschule-bergneustadt.de

 

2. Angaben zum Vertreter des Verantwortlichen

 

Den oben genannten Verantwortlichen vertritt:

 

 

Bezeichnung:        NN

                              GHS Bergneustadt

Straße:                  Goethestraße 17

Postleitzahl:           51702

Ort:                        Bergneustadt

Telefon:                 02261/2902310

E-Mail-Adresse:    ghs-bergneustadt@t-online.de

Internet-Adresse:  www.hauptschule-bergneustadt.de

 

3. Angaben zum Datenschutzbeauftragten

 

Die Kontaktaden des Datenschutzbeauftragen lauten:

 

Bezeichnung:       Behördliche Datenschutzbeauftragte des OBK für Schulen

                             Frau Wilms

Straße:                  Am Wiedenhof

Postleitzahl:          51643

Ort:                       Gummersbach

Telefon:                02261/884034

E-Mail-Adresse:    heike.wilms@obk.de

 

 

 

4. Angaben zu der Aufsichtsbehörde

 

Zuständige Aufsichtsbehörde für den Datenschutz ist die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen:

 

Straße: Kavalleriestr. 2-4

Postleitzahl: 40213 Düsseldorf

Telefon: 0211/38424-0

Telefax: 0211/38424-10

Email: poststelle@ldi.nrw.de

Internet: www.ldi.nrw.de

 

5. Kategorien der Daten, Zweck/e und Rechtsgrundlage/n der Verarbeitung

 

Personenbezogenen Daten von Schülerinnen, Schülern und Eltern werden zur Erfüllung der durch Rechtsvorschriften übertragenen Aufgaben erhoben.

 

Rechtsgrundlagen für die Verarbeitung Ihrer Daten sind:

Art. 6 Abs. 1 S. 1 Buchstabe e, Abs. 3, Art. 9 Abs. 2 Buchstabe g) EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Verbindung mit §§ 120-122 Schulgesetz (SchulG) sowie insbesondere die Verordnung über die zur Verarbeitung zugelassenen Daten von Schülerinnen, Schülern und Eltern (VO DV I, einsehbar unter www.recht.nrw.de).

 

Dieser Verordnung können Sie insbesondere konkrete Daten entnehmen, die zur Verarbeitung zugelassen sind.

 

6. Evtl. Empfänger der personenbezogenen Daten (einschließlich des Zwecks der „Übermittlung“, der unter 5. bereits dargestellt ist)

 

Ihre personenbezogenen Daten können teilweise ggf. weitergegeben werden an  

 

§  eine aufnehmende Schule bei einem Schulwechsel: § 6 VO DV I

§  eine aufnehmende Schule oder den Schulträger bei einem Schulwechsel/Abgang von der Schule: § 7 VO DV I

§  die untere Gesundheitsbehörde zum Zwecke der Schulgesundheitspflege:

§ 8 VO DV I

§  Schulaufsichtsbehörden, den Schulträger und weitere Empfänger, soweit dies zur Erfüllung der dortigen per Rechtsvorschrift übertragenen Aufgaben im Einzelfall erforderlich ist: § 120 Abs. 5 SchulG

§  Kommunales Rechenzentrum Minde-Ravensburg/Lippe

Betreiber der Anwendung „Schüler Online“ (Anmeldung am Berufskolleg)

 

7. Absicht Übermittlung an Drittland oder eine internationale Organisation

                                    
           - entfällt -

 

8. Dauer der Speicherung bzw. Kriterien für die Festlegung dieser Dauer

 

Ihre Daten werden nach Maßgabe der Aufbewahrungsfristen des § 9 VO DV I aufbewahrt und gelöscht.

9. Rechte der Betroffenen

 

Bei Erhebung personenbezogener Daten stehen Ihnen folgende Rechte zu:

 

Sie haben nach Maßgabe der Artikel 15, 16, 17 und 18  EU-DSGVO gegenüber uns folgende Rechte hinsichtlich der Sie betreffenden personenbezogenen Daten:

§  Recht auf Auskunft,

§  Recht auf Berichtigung oder Löschung,

§  Recht auf Einschränkung der Verarbeitung,

 

10. Widerrufsrecht bei Einwilligung

 

Sollten für einzelne Verarbeitungsvorgänge Ihrer Daten Einwilligungserklärungen erforderlich sein und deshalb gesondert eingeholt werden, können Sie Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung wird dadurch nicht berührt.

 

11. Beschwerderecht bei der Aufsichtsbehörde

 

Sie haben das Recht, bei der Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Beschwerde einzulegen, falls Sie der Auffassung sind, dass eine Verarbeitung Ihrer personenbezogener Daten gegen Datenschutzrecht verstößt. Die Kontaktdaten finden Sie unter Punkt 4. dieses Bogens.

 

12. Pflicht zur Bereitstellung der personenbezogenen Daten

 

Wenn Ihre personenbezogenen Daten unmittelbar bei Ihnen erhoben werden, sind Sie gemäß § 120 Abs. 2 Satz 1 SchulG zur Bereitstellung verpflichtet, soweit diese Daten zur Erfüllung der durch Rechtsvorschrift übertragenen Aufgaben der Schulen und Schulaufsichtsbehörden erforderlich sind.

 

 

13. Quelle der Daten

 

Wenn Daten nicht unmittelbar bei Ihnen erhoben wurden, können Sie stammen von

§  einer abgebenden Schule bei einem Schulwechsel: §§ 6,7 VO DV I

§  von einer Schulaufsichtsbehörde, dem Schulträger oder andere Behörden, soweit dies zur Erfüllung der dortigen per Rechtsvorschrift übertragenen Aufgaben im Einzelfall erforderlich ist: § 120 Abs. 5 SchulG

 

 

 

 

 

 

 

 

Die neuen Verkehrshelfer – Dienst bei Wind und Wetter

 

Seit Anfang des Schuljahres 2018/19 werden in der WP–Gruppe „Verkehrserziehung“ Schülerlotsen ausgebildet. Die neuen Verkehrshelfer kommen aus den 7. und 8. Klassen. Hierbei können nur Freiwillige für den Dienst eingesetzt werden, der in der Sicherung des Fußgängerüberwegs an der Talstraße bei der Einmündung der Goethestraße besteht. Dieser wird sowohl von den Schülerinnen und Schülern der Gemeinschaftshauptschule als auch von denen der benachbarten Grundschule benutzt. Von der Verkehrswacht wurde die für den Dienst notwendige Ausrüstung (Westen, Jacken, Mützen und Winkerkellen) und der Leitfaden für die Ausbilder bereitgestellt.

 

Die Ausbildung wurde an drei Nachmittagen von Polizeibeamten der Verkehrssicherheitsberatung des Oberbergischen Kreises, Herrn Klick und Herrn Petsching,  in Theorie und Praxis durchgeführt. Dabei wurden die Helfer in ihre Aufgabe bei der Sicherung des Überwegs eingewiesen. Die Grundlagenkenntnisse wie Regel- und Zeichenkenntnisse, Anhalte- und Geschwindigkeitseinschätzung wurden bereits im WP- Unterricht im Vorfeld erarbeitet.

 

Abschließend haben die Verkehrshelfer ihre theoretischen Kenntnisse nach den Herbstferien unter Beweis gestellt und verrichten seitdem ihren verantwortungsvollen Dienst teilweise vor der ersten und nach der sechsten Unterrichtsstunde.



Das Elterncafé

 

In diesem Schuljahr fand das Elterncafé bis November an jedem letzten Mittwoch eines Monats statt.

 Weitere Termine folgen zum Anfang des Jahres 2019!

 


Kopfrechenolympiade an der GHS Bergneustadt

 

Am Montag, den 02. Juli 2018 fand unsere diesjährige Mathe-Olympiade statt. Im Vorfeld waren in den einzelnen Klassen bereits die Klassenbesten im Kopfrechnen ausgewählt worden. Sie zeigten nun auf großer Bühne unter den Augen der gesamten Schülerschaft ihr Können in den Bereichen Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division. Die diesjährigen Sieger der Kopfrechenolympiade sind:

3. Platz: Balint Baci, 6a

2. Platz: Lina Springer, 8c

1. Platz: Kilian Patelschik, 9c

Herzlichen Glückwunsch!


Lehrer lernen: Filmen mit dem Tablet

Am Dienstag 17.04.2018 machte sich ein Teil des Kollegiums auf den Weg nach Köln. Eine Fortbildung von Apple stand auf dem Nachmittagsplan. Genauer: Filmen mit dem IPad. Während draußen die Sonne strahlte, wurde intensiv mit den IPads gearbeitet. Laut Aussage der Lehrinnen und Lehrer war der Nachmittag ein voller Erfolg und sollte bald wiederholt werden.


Ausflug zur GGS Wiedenest

Am Morgen des 21.03.2018 führte vier Lehrer unserer Schule ihr morgendlicher Schulweg ausnahmsweise zur Gemeinschaftsgrundschule Wiedenest statt auf den Bursten.

Die GGS Wiedenest ist ein Vorreiter, wenn es um individuelle Förderung geht und ist mehrfach beim Deutschen Schulpreis unter die Top 50 gekommen. So wollten sich die Hauptschullehrer während ihres Besuchs in erster Linie über Unterrichtsformen und den Umgang mit eigenverantwortlichem Lernen informieren.

 Es gab viel Neues zu entdecken. Beispielsweise sind durch jeden Klassenraum der Grundschule Lernleinen gespannt, an denen zu den aktuellen Unterrichtsreihen in den Fächern Deutsch, Mathematik und Sachkunde aufeinander aufbauende Aufgaben in drei verschiedenen Schwierigkeitsgraden gehängt sind. Jede Schülerin und jeder Schüler bearbeitet die Aufgaben im eigenen Tempo und hängt eine individuelle Wäscheklammer an die Aufgabenkarte, an der sie oder er gerade arbeitet.

Außerdem gibt es in Wiedenest eine Kids-Uni. Das bedeutet, dass alle Kinder ein Halbjahr lang eine Stunde pro Woche ein Thema bearbeiten, das sie besonders interessiert und zu welchem sie einen spannenden Vortrag vorbereiten. Am Ende des Halbjahres werden dann Werbeplakate für die Vorträge ausgehängt und alle Schülerinnen und Schüler dürfen frei wählen, welche Präsentation sie anschauen möchten.

Wenn es während einer Unterrichtsstunde mal zu anstrengend wird, gibt es in Wiedenest die Möglichkeit zu einer Bewegungstankstelle zu gehen. Dort können die Schülerinnen und Schüler verschiedene Übungen aus den Bereichen Konzentration, Entspannung und Bewegung machen, um anschließend wieder frisch am Unterricht teilzunehmen.

Und dann gibt es da noch „Freitags in Wiedenest“: einmal im Monat wird ein Experte eingeladen, der freitags in der 5. und 6. Stunde einen Vortrag zu Themen wie Polizei, Bauernhof oder THW hält. Alle Schülerinnen und Schüler, die sich für das Thema interessieren, sind herzlich eingeladen, an diesen Veranstaltungen teilzunehmen.

Die Besucher der GHS Bergneustadt werden in der nächsten Lehrerkonferenz ihren Kolleginnen und Kollegen von den vielen neuen Eindrücken berichten. Dann wird gemeinsam überlegt werden, ob und wie man die ein oder andere Idee der Grundschule in den Unterrichtsalltag der Hauptschule einbringen kann.


Ausbildungsbörse am 17.03.2018

 

Am Samstag den 17. März 2018 eröffneten der Bürgermeister Wilfried Holberg und der Geschäftsführer der AggerEnergie GmbH Frank Röttger pünktlich um 9:30 die 20. Ausbildungsbörse. Dabei begrüßten sie die Aussteller und Ehrengäste aus Politik und Wirtschaft in der Sporthalle der GHS – Bergneustadt.

Hier konnten die Schülerinnen und Schüler aus Bergneustadt, Gummersbach, Reichshof und Wiehl in einer Ausstellung und Workshops mehr über ihren Traumberuf erfahren. Des Weiteren bot die Ausbildungsbörse alle noch freien Stellen für das Ausbildungsjahr 2018 und die bereits gemeldeten Stellen für das Ausbildungsjahr 2019.

Der Förderverein der GHS – Bergneustadt verpflegte die zahlreichen Gäste mit belegten Brötchen, Erfrischungsgetränken, Kaffee und Kuchen. Viele pensionierte und aktive Lehrerinnen und Lehrer waren hinter den zwei Verpflegungsständen wiederzufinden. Unterstützung erhielten sie durch fleißige Schülerinnen und Schüler der GHS – Bergneustadt, die unsere Schulgemeinschaft äußerst gelungen präsentierten.


Wilfried Büning - Kinder im medialen Zeitalter

Die 5. Klasse besuchte am 08.03.2018 im Wüllenweber-Gymnasium den Vortrag des Medienpädagogen Wilfried Brüning „Zwischen 2 Welten - Kinder im medialen Zeitalter“.

 In seinem Vortrag ging Herr Brüning auf die Unterschiede zwischen digitaler und realer Welt ein. Er erklärte den Kindern durch Spiele, Videos und gespielten Szenen vieles Wissenswerte zur Gehirnentwicklung. Dabei lag sein Fokus auf den Umgang mit Videospielen, dem Fernsehen und der Handynutzung. Er machte deutlich, dass das Gehirn nicht zwischen realen und digitalen Erfolgen unterscheiden kann. In der realen Welt ist es aber schwieriger schnell Erfolge zu erzielen. Wenn ein Kind in einem Videospiel ein Level schafft, schüttet das Gehirn mehr Dopamin, also Glücks-/Erfolgshormone aus, als wenn das Kind sich einen Monat auf eine schwierige Mathearbeit vorbereitet und dann eine sehr gute Note erhält. Die Kinder konnten erleben und nachvollziehen, warum sie daher so gerne Videospiele spielen und bekamen Einblick in die dabei schlechter werdende Gehirnentwicklung. Durch das viele Spielen von Videospielen nimmt die Gabe der Konzentration in der „realen“ Welt, also z.B. den Unterricht deutlich ab.

Herr Brüning erklärte den Kindern, wie es das Gehirn schafft, Neu-Erlerntes aus der Schule ins Langzeitgedächtnis zu bringen, sodass dieses Wissen bleibt und nicht vergessen wird.

In einem Film konnten die Kinder sehen, was mit ihrem Erlernten Wissen passiert, wenn sie nach der Schule Fernsehen gucken oder Videospiele spielen - das Erlernte wird überschrieben mit den Inhalten aus dem Fernsehen oder dem Videospiel.

Die Kinder erarbeiteten sich, dass es wichtig ist, nach der Schule mindestens drei Stunden keine Videospiele zu spielen oder TV zu sehen. Stattdessen sollten sie draußen oder drinnen spielen, lesen oder träumen, sich bewegen oder ausruhen. Erst am späten Nachmittag oder frühen Abend sollte eine kurze Phase von Mediennutzung erfolgen.

Es lohnt sich hier weiter zu lesen: www.bruening-film.de


Schulsaniseminar 2018

Vom 02.03. bis 04.03.2018 fand das jährliche Schulsaniseminar im HdJ in Bad Münstereifel statt. Da nicht nur drei unserer Schulsanis zum ersten Mal daran teilnahmen, sondern auch die Betreuungslehrerin, war es für alle aufregend zu erfahren, wie die drei Tage ablaufen sollten.

Wir machten uns jedenfalls am Freitag um 13:30 Uhr auf den Weg. Nach einigen kurzen Zwischenstopps ging es auf die Autobahn Richtung Eifel. Da wir so früh losgefahren waren, hatten wir jetzt in Bad Münstereifel anderthalb Stunden Freizeit und konnten uns dort ein wenig umsehen – vor allem der Milka-Store hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen :-).

Um 17:00 Uhr trafen wir pünktlich im Haus des Jugendrotkreuzes – HdJ – ein, um einzuchecken. Danach konnte erst mal das Haus erkundet werden. Die Schwimmhalle und die Turnhalle wurden genauso willkommen geheißen wie die Sauna und der Spieleraum.

Nach einem gemeinsamen Abendessen ging es in die Turnhalle , wo wir noch einmal von dem Leiter des Seminars – Maik Kühn – und seinem Team begrüßt wurden. Dann wurden die Gruppen für das Seminar eingeteilt und los gings. Während die Schülerinnen und Schüler jetzt in die Räume gingen, und sich in ersten Gruppenaktionen kennenlernten, konnten die Lehrerinnen sich ebenfalls zusammensetzen.

Die Gruppenphase endete um 20:30 Uhr. Jetzt konnten alle ihre Freizeit beim Schwimmen, Sport oder Spielen genießen und weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus anderen SSD kennenlernen.

Ab 22:00 Uhr wurde die „Eifelbar“ geöffnet, wo SchülerInnen und BetreuungslehrerInnen gemeinsam Musik hören, quatschen und Gesellschaftsspiele spielen konnten. Unsere Sanis hatten bereits Anschluss an die Gruppe der Gesamtschule Eckenhagen gefunden und so waren alle bis zur Ruhezeit gut beschäftigt.

 

Der Samstag startete sportlich mit einem „Warm Up“, einer „Chinesischen Mauer“ und einem (unvergesslichen, da Ohrwurmqualität) „Bring Sally up“. Die Gruppenseminare legten ihren Schwerpunkt auf Teamarbeiten und den Austausch über Erfahrungen im Sanitätsdienst. Zudem wurde Teamfähigkeit, durch Brücken bauen aus Papier, geübt und sich über "Was ist Menschlichkeit?" ausgetauscht.

 

Nach dem gemeinsamen Mittagessen gab es eine längere Pause, die viele Teilnehmer für einen Spaziergang in die Altstadt und das Outlet-Center von Bad Münstereifel nutzten. Andere blieben im Haus des Jugendrotkreuzes, machten Sport oder faulenzten einfach nur.

 

Bei der darauffolgenden Erlebnispädagogik wurde am Anfang ein Szenario eines Unfalles durch ein Rollenspiel dargestellt und anschließend Vertrauen zueinander, etwa durch Führen während einer nichts sehen konnte, geübt.

Nachdem es um 18 Uhr Abendessen gab, konnten alle gemeinsam in der Liegehalle mit Popcorn und Chips einen Film  gucken. Anschließend hatte man wieder die Chance schwimmen oder in die Turnhalle zu gehen. Die „Eifelbar“ wurde, wie am Vortag, von Betreuungslehrern geöffnet, wo dann Karten gespielt, gesungen und getanzt wurde. Es wurde für jeden eine lange Nacht.

Nach Frühstück und sportlichem „Warm Up“ traf man sich am Sonntag nicht in den Kleingruppen, sondern in der eigenen SSD-Gruppe. Es wurde ein Rundgang durch das Haus gemacht mit verschiedenen Stationsarbeiten, welche Geschicklichkeit, Kreativität und Teamfähigkeit erforderten.

 

Um 11:10 Uhr wurden einzelne Stationsergebnisse, wie zum Beispiel ein Zeugnis für den Schulsanitätsdienst, dem jeweiligen Betreuungslehrer präsentiert. Anschließend gab es ein Gruppenfoto, ein leckeres Mittagessen und Eis. An diesem Schulsaniwochenende konnten wir viel lernen und neue Eindrücke sammeln. Nun bleibt die Hoffnung, dass wir auch im nächsten Jahr wieder dabei sein können.


Herzliche Einladung zum Eltern-Café!

An der Gemeinschaftshauptschule Bergneustadt startet am 21.03.2018 ein neues Angebot. Dieses richtet sich aber nicht an die Schülerinnen und Schüler, sondern an die Eltern der Schule.

 

Bei Kaffee, Tee und Plätzchen gibt es die Möglichkeit, zusammenzukommen, sich auszutauschen, Ideen und Fragen mit den dortigen Mitarbeiterinnen und anwesenden Eltern zu besprechen.

 

Durchgeführt wird das Eltern-Café in Zusammenarbeit mit der Schulsozial-arbeiterin Frau Veit, den Sozialarbeiterinnen der Begegnungsstätte Frau Esch und Frau Lütticke und der Schulsozialarbeiterin der Caritas, Frau Dargus. Jedes Treffen kann unter ein besonderes Thema gestellt werden. Themen könnten sein: Taschengeld, Bildung und Teilhabe, Medien, Umgang mit Konsequenzen, Freizeitgestaltung und vieles andere mehr. Die Entscheidung, welche Themen besprochen werden, können die Eltern entscheiden. Am 21.3.2018 findet das erste Café in der Zeit von 9:45 – 11:15 Uhr statt, danach jeden dritten Mittwoch im Monat zur gleichen Zeit. Das Team freut sich auf die neue Arbeit und lädt alle Eltern herzlich ein.

 

 

„Zwei Dinge sollten Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel.“ (J.W. Goethe)